Drei Bestattungsarten und Grabstätten näher beschrieben

Grundsätzlich gilt für Urnenbeisetzungen und Bestattungen im Sarg in Deutschland eine Beisetzungspflicht. Urnen können nicht privat ausgehändigt werden. Erdbestattungen auf privatem Boden sind ebenfalls nicht erlaubt.

Die Erdbestattung und Grabstelle

Beerdigung des Verstorbenen in einem Sarg auf einem Friedhof.

Reihenstelle:
Die Grabstelle wird von der Friedhofsverwaltung zugewiesen.
Nach Ablauf von 20 Jahren ist eine erneute Belegung der Grabstelle durch Familienangehörige nicht mehr möglich. Es darf im Allgemeinen keine Urne beigesetzt werden.

Wahlstelle:
Die Grabstelle wird von den Angehörigen ausgesucht. Nach Ablauf der Ruhefrist kann das Nutzungsrecht verlängert und die Grabstelle wieder neu belegt werden. Es dürfen bis zu vier Urnen beigesetzt werden.

Die Feuerbestattung und Grabstätte

Die Trauerfeier kann vor der Einäscherung im Krematorium oder nach der Einäscherung auf dem Friedhof stattfinden. Die Asche wird in einer Urne beigesetzt.

Reihenstelle: nur für eine Urne
Wahlstelle: für 2, 4 bzw. 9 Urnen
Urnenwand-Stelle
Beisetzung im Urnengemeinschaftsgrab: anonyme Rasenstelle

Die Seebestattung

Kremierung des Verstorbenen, Beisetzung der Urne mit der Asche in der Grabstätte Meer, in der Nordsee, Ostsee, dem Atlantik oder anderen Meeren. Die Angehörigen können die Urne bis zum Beisetzungsort auf dem Schiff begleiten.
Die Trauerfeier kann vor der Einäscherung im Krematorium oder nach der Einäscherung auf dem Schiff stattfinden.

Weitere Informationen geben wir Ihnen bei Interesse gerne.